Donnerstag, 6. Juni 2013

Uganda startet Förderprogramm für Erneuerbare-Energien-Projekte

Am 31. Mai 2013 hat die Regierung Ugandas zur Förderung der erneuerbaren Energien offiziell das GET FiT-Programm gestartet. Das Programm wurde gemeinsam von der Regierung Ugandas, der Electricity Regulatory Authority (ERA), der KfW und der Deutschen Bank entwickelt. Neben Deutschland unterstützen Norwegen, das Vereinigte Königreich und die Weltbank das Programm finanziell. Die Umsetzung des GET FiT-Programms soll in erster Linie dazu beitragen, das allgemeine Umfeld für private Investitionen in erneuerbare Energien zu verbessern. Damit einhergehend erhofft sich die Regierung Ugandas eine Stabilisierung ihres Energiesektors und somit eine bessere Versorgungssicherheit.

Die Leitlinien des GET FiT-Programms sind die Zahlung einer Prämie zzgl. dem in Uganda festgelegten staatlichen Einspeisetarif. Darüber hinaus profitieren GET FiT-Projekte von Garantien der Weltbank zur Risikominimierung und erhalten bessere Sicherheits-Ratings, die die Vorhaben für kommerzielle Banken attraktiver machen. So soll durch die Förderung ein privates Investitionsvolumen von 300 Millionen Euro mobilisiert werden.

Insgesamt sollen in den nächsten drei bis fünf Jahren ca. 15 Erneuerbare-Energien-Projektvorhaben mit einer Gesamtkapazität von 125 MW realisiert werden. Die Größe variiert hier von einem bis zu maximal 20 MW. Mittelfristig ist geplant, die installierte Kapazität zur Stromerzeugung Ugandas um 20 Prozent zu erhöhen.

Die GET FiT-Förderung wird im Rahmen von staatlichen Ausschreibungen vergeben. Die erste Ausschreibung fand im April 2013 statt und ist laut Aussage der Regierung bereits auf großes Interesse Seitens der Projektentwickler gestoßen. Erste Projekte werden im Juli 2013 ausgewählt.



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...