Dienstag, 19. März 2013

Malaysia: Neue Degression für den PV-Einspeisetarif

Das malaysische Energieministerium senkt die Einspeisevergütung, die PV-Anlagenbetreibern für 21 Jahre garantiert wird, schneller als ursprünglich vorgesehen. So stieg dieses Jahr die Degression für größere PV-Anlagen mit einer Kapazität von über 24 Kilowatt von acht auf 20 Prozent. Für kleinere PV-Anlagen mit einer Kapazität unter 24 Kilowatt bleibt sie hingegen konstant bei acht Prozent. Die Änderung trat bereits im März für neu zugebaute Anlagen in Kraft. Zudem wurde die Degressionsrate für den Local-Content-Bonus auf die Verwendung von einheimisch produzierten PV-Modulen und Wechselrichtern abgeschafft. Diese lag ebenfalls bei acht Prozent. 

Die malaysische Regierung reagiert mit diesen Änderungen an seinem Einspeisetarif-System auf den weltweiten Preisverfall für PV-Module. Man wolle aus den internationalen Erfahrungen in Deutschland und Großbritannien lernen, so Badaruddin bin Mahyudin, Staatssekretär im malaysischen Energieministerium. Denn man erwarte, dass die Preise für PV-Module in den nächsten drei Jahren jährlich um zehn Prozent sinken würden. Erst 2011 führte Malaysia ein Einspeisetarif-System ein.

Quellen und weitere Informationen: pv-magazine, Exportinitiative Erneuerbare Energien

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...