Dienstag, 9. Oktober 2012

Indien: Bundesstaat Andhra Pradesh beschließt Förderpolitik für Solarenergie

Die Regierung des in Südindien gelegenen Bundesstaates Andhra Pradesh beschloss Ende letzter Woche erstmalig den Ausbau von Solarenergieprojekten zu fördern. Hierbei wird jedoch nicht wie in anderen indischen Bundesstaaten auf Förderprogramme, vergeben durch Bieterverfahren, sondern auf Steuervergünstigungen gesetzt.

Taj Mahal  - CIS / pixelio.de

Nach Angaben des staatlichen Energieministeriums profitieren Antragsteller für Anlagen, die ab Juni 2014 fertig gestellt werden, von einer Mehrwertsteuerrückerstattung und von einer Gebührenbefreiung für Standortflächen. Außerdem sollen künftige Netzanschlussverfahren unentgeltlich sein und Genehmigungen innerhalb von drei Wochen erteilt werden. Des Weiteren werden Vergünstigungen bei den Netznutzungsgebühren gewährt.

Die Anreize in Andhra Pradesh stehen in einer ganzen Reihe von Maßnahmen, die Indiens Solarmarkt auf kumulierte 20 GW solarer Stromerzeugungskapazität bis 2022 befördern sollen. Im Gegensatz zu anderen Bundesstaaten verzichtet Andhra Pradesh jedoch auf die Formulierung eines konkreten Ausbauziels.

Andhra Pradesh, als viertgrößter indischer Bundesstaat, ist mit einer der höchsten Sonneneinstrahlungswerte in ganz Indien geradezu prädestiniert für den Ausbau von Solarstrom. Nicht nur wegen eines grundsätzlichen Mangels an Erzeugungskapazität, sondern vor allem auch aufgrund immer wiederkehrender Stromausfälle durch die rasant wachsende Stromnachfrage einer aufsteigenden Wirtschaftsnation. Die Regierung erhofft sich durch besagte Investitionsanreize diesen Defiziten entgegenzuwirken, um im Zuge der wachsenden Bevölkerung die wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen der Zukunft meistern zu können.

Quelle und weitere Informationen: Bridge to IndiaExportinitiative Erneuerbare Energien

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...